0212 659 85 - 0

info@systemhaus-erdmann.de

Donnerstag, 11 Juli 2019 10:56

Jedes dritte Unternehmen wurde bereits digital erpresst

geschrieben von  JS
daria nepriakhina i5iIhHSAtp4 unsplashJuwelier Wempe aus Düsseldorf hat es hart getroffen. Das Unternehmen konnte aufgrund einer Ransomware weder E-Mails verschicken, noch Rechnungen drucken oder Dokumente öffnen. Ein kompletter digitaler Unternehmensausfall, der die Geschäfte des Juweliers erschwerte. Cyberkriminelle haben sich auf den Rechner des Unternehmens gehackt und Daten verschlüsselt. Für die Freigabe der Daten verlangten diese eine hohe Summe an „Lösegeld“. Der in Hamburg stehende Server wurde vorsorglich abgeschaltet, denn dort hat das Traditionshaus seine Zentrale.

Aber der Juwelier ist nicht das einzige Unternehmen, bei dem die Daten mittels einer Ransomware verschlüsselt wurden. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG haben bereits 60 Prozent der Unternehmen in Deutschland Erfahrungen mit Ransomware gemacht. Bei großen Unternehmen gibt es aktuell einen deutlichen Anstieg der Ransomware-Angriffe.

>31 Prozent der Firmen waren in den letzten zwei Jahren schon Opfer von Cyberkriminalität – speziell Ransomware.

Man kann das Infektionsrisiko minimieren, wenn man keine E-Mail-Anhänge von unbekannten E-Mail Empfängern öffnet. Am besten ist es, wenn man sich direkt mittels einer Software schützt, seine Daten via Backup absichert und einen guten IT-Dienstleister im Fall der Fälle zu Hilfe zieht.

Unsere Tipps:

  • Legen sie Backups an: Jedes Unternehmen, sollte sich immer mittels Backup absichern.
  • Installieren Sie regelmäßig Patches und Updates. Jede Software und jedes Betriebssystem sollte stets auf aktuellem Stand sein, um Sicherheitslücken zu schließen.
  • Nutzen Sie zum Surfen im Web nützliche Browser-Add-Ons die sie ggf. vor automatisierten Downloads warnen.
  • Vorsicht vor Links in E-Mails: Seien sie stets skeptisch bei E-Mails, von denen Sie nicht wissen, woher diese stammen oder Sie den Absender nicht kennen.
  • Deaktivieren Sie die Remoteunterstützung bei Windows
  • Nutzen Sie eine Software um sich vor Ransomware zu schützen.


Gerne finden wir mit Ihnen zusammen eine Sicherheitslösung! Sprechen Sie uns einfach an.
Gelesen 570 mal